Sie befinden sich hier: Startseite » Infopool » Fliesen im Schwimmbadbau » Eindichten Einbauteile

Eindichten eines Bodenablaufs

Am Beispiel Kessel Variofix

Das ZDB-Merkblatt „Schwimmbadbau – Hinweise für die Planung und Ausführung keramischer Beläge im Schwimmbadbau“ macht darauf aufmerksam, dass auch neu erstellte wasserundurchlässige Betonkonstruktionen eine Verbundabdichtung erhalten sollten, um Ausblühungen bei den späteren keramischen Bekleidungen zu vermeiden.

Verlegung/Verfugung

Nicht nur Fliesenkleber sondern auch Fugenmörtel müssen beständig sein sowohl gegen das Beckenwasser (Trinkwasser, Thermalwasser, Sole etc.) als auch gegen Chemikalien, die zur Wasseraufbereitung und Sicherstellung der Hygiene nötig sind. Je nach Aggressivität des Wassers bzw. der Chemikalien reichen entweder zementäre Verlegematerialien aus oder müssen Reaktionsharzprodukte eingesetzt werden.
Zum Thema der Mosaikverlegung wurde bereits in der PCI Zur Sache Nr. 20 umfangreich Stellung genommen. Bei durchscheinenden Mosaiken ist ein weißes Vorspachteln (PCI Nanolight® White) zu berücksichtigen. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass bei der Verlegung im Dauernassbereich nur vorderseitig verklebtes Mosaik verwendet werden darf. Ansonsten sind Hohllagen des Mosaiks durch verminderte Kontaktfläche oder Verseifung des Klebers möglich. Beim Entfernen des Papiers an den Beckenwänden durch Befeuchten und Abwaschen ist äußerste Sorgfalt zu üben. Das Waschwasser ist vom Bodenbereich gründlich zu entfernen, weil sonst organische Nährstoffe für Mikroorganismen in den Bodenbelag quasi mit eingebaut werden. Nach dem letzten Waschen nach dem Verfugen ist vom Bodenbereich sämtliches Waschwasser zu entfernen, um den Aushärtevorgang der Bodenfuge nicht zu stören. Ergänzende Hinweise finden Sie in der PCI-Broschüre „Verlegen von keramischen Belägen im Schwimmbadbau“.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
3 Bewertungen
100%
1
5
5
 

Eindichten eines Bodenablaufs

am Beispiel Kessel Variofix

Nach Einmörteln des Aufsatzes wird der Losflansch abgenommen und die Festflanschoberfläche mit PCI Gisogrund® 303 grundiert. Nach Abtrocknen der Grundierung wird PCI Seccoral® aufgetragen.

Gewebe (im Lieferumfang Fa. Kessel) in den frischen Auftrag einlegen, andrücken und deckend überstreichen.

Klemmflansch aufsetzen und festschrauben.