WEKA Holzbecken

Beckenkörper, Bauweise, Abdichtung (Folie Polyester etc.), Fliesen, Beton-Sanierung, etc.

Moderatoren: Amateur, Axel Zdiarstek


WEKA Holzbecken

Beitragvon gero » 11.07.2006, 21:53

Hallo Poolbesitzer und Experten,

bin absoluter Neuling auf dem Gebiet aber dennoch seit 2 Tagen Besitzer eines WEKA Holzbeckens, Typ Madeira, 18 cm³, Durchmesser ca. 5 m.

Beschreibung:
http://www.pooldoktor.at/link.php?url=b ... becken.htm

Die Einzelteile liegen noch in meiner Garage. Es handelt sich logischerweise um ein Aufstellbecken, da es wenig Sinn macht, Holz in der Erde zu versenken.
Als Standort soll der Pool meinen alten Gartenteich ersetzen, da dort den ganzen Tag die Sonne scheint, wenn sie denn scheint.
MeinTeich hatte eine Nierenform(tiefste Stelle 80 cm), die ich bereits mit dem alten Bodenaushub wieder verfüllt habe.
Nun mein Problem:
Wie verdichte ich den Boden am besten?
Reicht eine Rüttelplatte zum Verdichten?
Was kommt als nächste Schicht als Schutz vor Steinen?
Hat schon jemand Erfahrung mit einem Holzbecken?
Bin für jeden Ratschlag dankbar. Im Moment weiß ich nicht so recht weiter. :(

mit freundlichen Grüßen
Gero
gero
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2006, 21:13

Beitragvon tommy0815 » 13.07.2006, 09:00

Hallo,

bin zwar auch Neuling was Pools betrifft, doch kann ich dir vielleicht weiterhelfen, was den Rückbau des Teiches betrifft, da ich das selbst schon hinter mir habe.

Da Du den Pool auf aufgeschütteten Boden stellen willst rate ich von einer Rüttelplatte ab. Es gibt (auch leihweise) Aufsitzverdichter, das sind kleine Fahrzeuge, die extrem schwer sind und mit denen sich aufgeschütteter Boden top verdichtenläßt. WICHTIG: Gut zwischenwässern, damit die Holräume besser verdichtet werden können.
Versuche am besten Lehmboden zu bekommen. Der ist von haus aus schwer und läßt sich gut verdichten und setzt sich dann nicht mehr.
Wenn Du den Pool für immer dort stehen lassen willst, solltest Du eine Bodenplatte machen. (wurde mir auch grade im forum angeraten).

Viel Erfolg.

Tommy
tommy0815
 
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2006, 14:29

Beitragvon gero » 13.07.2006, 19:57

Danke Tommy,

habe das Glück, dass der Boden sowieso zu 60 % aus Lehm besteht.
Das mit dem Aufsitzverdichter hört sich nicht schlecht an, werde damit aber wohl kaum in meinen Garten kommen. Hätte sonst gebaggert und ein Stahlbecken in die Erde gebracht. Ich muss es halt mit der Rüttelplatte versuchen. Sind ja nur 80 cm, die ich zu verdichten habe.

Gruß Gero
gero
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2006, 21:13

Beitragvon tommy0815 » 14.07.2006, 07:20

Hallo.
Ja, das ist dann wohl nicht anders möglich. Ich empfehle dir zu der Rüttelplatte zusätzlich einen Stampfer (Frosch o.ä.) mit einzusetzen und den Boden gut zwischenzwässern. Ein schlecht verdichteter Boden kann sich nach Regen immernoch um bis zu 10 - 20 cm setzen.

Gruß Tommy
tommy0815
 
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2006, 14:29

Beitragvon gero » 14.07.2006, 09:37

Guten Morgen,
habe beim Einbringen des Bodens zwischendurch immer wieder gewässert. Bin gerade am Rütteln. Gestampft haben wir zwischendurch auch. Ich hoffe das alles gutgeht.
Scheint so, als wäre ich der erste im Forum mit einem Holzbecken.
Gruß Gero
gero
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2006, 21:13

Beitragvon Axel Zdiarstek » 15.07.2006, 16:32

hallo gero,

weiß nicht ob die idee gut ist ...
ohne bodenplatte und dann das holz in der erde ....

mit freundlichen grüßen
Axel
Axel Zdiarstek
 
Beiträge: 3439
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee

Beitragvon gero » 15.07.2006, 19:21

Hallo Axel,
es steht zumindest so in der Montageanleitung:
Erde verdichten, eine Schicht Sand, dann Vlies und Pool drauf.
Garantie erlischt in dem Fall, wenn mehr als 2 cm Gefälle auf einer Seite.
Sollte ich vielleicht noch eine alte Teichfolie unterpacken als Schutz für die
Schwimmbadfolie oder ist das nicht nötig; oder sogar schädlich wegen Weichmacher?
Habe auch schon den Tipp bekommen, Teerpappe unter das Holz zu packen. Was meinst Du?
Garten betonieren wollten wir eigentlich nicht. Denke mir, dass die Stabilität eines Holzbeckens (45 mm Bohlen) besser ist als bei einem aufgestellten Stahlwandbecken. Welchen Untergrund würdest Du empfehlen, wenn es kein Beton sein soll?

Gruß Gero
gero
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2006, 21:13

Beitragvon Axel Zdiarstek » 16.07.2006, 13:36

hallo gero,

unter die blaue folie auf alle fälle das unterlegvließ !!!
teerpappe könnte schwarz durchschlagen.

mit freundlichen grüßen
Axel
Axel Zdiarstek
 
Beiträge: 3439
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee

Beitragvon gero » 16.07.2006, 14:57

Hallo Axel,

Du meinst also Sand,alte Teichfolie (PVC), Unterlegvlies und dann die blauen Beckenfolie ist ok. Danke für die Unterstützung. Will das Becken unbedingt in den nächsten Tagen noch im Trockenen aufstellen.

Gruß Gero
gero
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.07.2006, 21:13

Beitragvon Axel Zdiarstek » 17.07.2006, 17:09

hallo gero,

ja so geht es.

mit feundlichen grüßen
Axel
Axel Zdiarstek
 
Beiträge: 3439
Registriert: 16.02.2004, 19:31
Wohnort: D-14612 Falkensee

Beitragvon HoWi » 08.06.2007, 15:34

Hallo gero!

Ich hoffe Du schaust noch ab und zu hier im Forum vorbei.
Wenn ja, dann würden mich Deine Erfahrungen mit dem WEKA Pool interessieren.

Ich spiele mit dem Gedanken mir den gleichen Pool anzuschaffen und würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Natürlich dürfen mir auch alle anderen Ihre Meinung zum Thema WEKA Holzpools mitteilen.

Gruß HoWi
HoWi
 
Beiträge: 1
Registriert: 08.06.2007, 15:07




Zurück zu Schwimmbecken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast